Aumühle 3 gegen Geesthacht 2

Auswärtsspiel in Aumühle

Endlich war es wieder so weit. Aufgrund der sehr geringen Anzahl von Mannschaften (sechs

an der Zahl), spielen wir in dieser Saison leider nur äußerst selten. Umso mehr freuten wir uns

auf das Auswärtsspiel in Aumühle. Die 3. Herrenmannschaft kennen wir noch aus Vor-

Corona-Zeiten, wobei wir uns in der Vergangenheit mehrfach empfindliche Niederlagen

eingefangen haben.

Von der Quantität sollte es kein Problem werden, so waren wir beim Abschlusstraining noch

mit 14 Leuten vertreten. Schön war, dass Jens nach seiner überstandenen Bänderverletzung

wieder angreifen konnte. Leider erhielten wir verletzungs- und krankheitsbedingt kurzfristig

zwei Absagen, sodass wir auf Celli und Kevin verzichten mussten.

In der Halle stellten wir fest, dass die gegnerische Mannschaft sich personell grundlegend

geändert hat. Von den „alten Hasen“ waren nicht mehr viele Spieler anzutreffen. Und so

starten wir optimistisch in die erste Halbzeit.

Das Spiel verlief ausgeglichen. Unser Ziel, konsequent zum Abschluss zu kommen und keine

halben Sachen zu machen, setzen wir in den ersten 25 Minuten gut um. Der Drang zum Tor

war zu sehen, sodass wir neben Torwürfen in den ersten 30 Minuten insgesamt sechs Mal von

der 7m-Linie unser Glück versuchen konnten. Das Verwandeln der 7m-Würfe hatte diesmal

jedoch nichts mit Glück zu tun. Marvin, der eine herausragende Partie spielte, verwandelte

alle sicher.

In der 28. Minute war dann jedoch ein deutlicher Abwärtstrend zu sehen. Zu diesem

Zeitpunkt führten wir mit 14:13. Anstatt diesen Stand jedoch sicher in die Halbtzeitpause zu

bringen, kassierten wir aufgrund von Hektik und individueller Fehler drei Tore in Folge,

sodass wir mit einem Rückstand in die Pause gingen,

Nach der Pause überraschte der Gegner mit einem vorgezogenem Abwehrspieler. Trotz der

Ansage, ruhig und gelassen zu bleiben und den Gegner auszuspielen, setzte sich der Trend

fort und wir kassierten ein ums andere Mal Gegentore, ohne selbst zum Erfolg zu kommen.

Wir agierten einfach und ungefährlich und zu hektisch.

Die Niederlage haben wir uns selbst zuzuschreiben. Der Sieg für den Gegner geht in

Ordnung, die Höhe wäre jedoch nicht nötig gewesen.

Ein besonderer Dank geht an Sven, der uns in einer unpässlichen Torwartsituation

ausgeholfen hat, sowie an Marek, der als Torwart der mJA nun schon das zweite Mal

zwischen den Pfosten stand.

Als nächstes geht es im November gegen die Mannschaften der Union Oldesloe (1 und 2).

Jetzt muss dringend ein Sieg her, um aus dem Tabellenkeller herauszukommen und den

Abstiegsplatz zu verlassen.


Dabei waren:

Max, Marek, Sven, Marvin (14), Henna (4), Sören (2), Michi (2), Kolja (2), Jörg (1), Gazelle

(1), Jens, Lennart


63 Ansichten