2. Männer - Ein Déjà-vu: Selber Gegner, fast identisches Ergebnis

Moin Moin,

theoretisch könnte hier jetzt der nahezu identische Bericht von letzter Woche stehen. Wie die Woche zuvor trafen wir auf Union Oldesloe 2, diesmal in Oldesloe. Viel im Vorfeld zu sagen gab es da also nicht, wir kannten den Gegner, der Gegner kannte uns. Großartige Überraschungen sollte es da nicht geben.

Ach, halt Stopp, es sollte doch Überraschungen geben. Wir dachten nach der teilweisen guten, offensiven 5-1 Deckung die Woche zuvor, dass wir es dieses Mal noch besser machen wollen und versuchten es mit einer 4-2 Deckung. Nach einen schnellen 0:2 Rückstand, den wir zügig egalisierten, kamen wir ein bisschen auf Touren und stellten mit einem 5-Tore-Lauf die erste größere Führung her. Aber so richtig gut war das alles irgendwie nicht. In der Abwehr agierten wir teils viel zu langsam undim Angriff war es wiederum ein Spiel mit Licht und Schatten. Gegen Ende der ersten Halbzeit hatten wir dann auch genug von der 4-2 Deckung gesehen und stellten wieder konsequent auf die 5-1 um, nicht wie gewohnt mit Marvin als Spitze, sondern mit Jens, der die Aufgabe sehr gut übernahm.

Nachdem sich die guten Phasen mit den schlechten abwechselten und wir einen recht komfortablen Vorsprung hergestellt hatten, ging es dann in den Verwaltungsmodus. Halbzeitstand 16:10.

Fast das identische Zwischenergebnis wie eine Woche zuvor, fast dasselbe Spielbild wie die Woche zuvor. Somit mussten sich die Trainer in der Pause kaum Mühe geben und machten einfach fast die identische Ansprache wie die Woche zuvor. Hat ja funktioniert.

Richtig Spannung sollte in der zweiten Halbzeit trotzdem nicht mehr aufkommen, weder beim Spiel noch bei uns. Nach einer zwischenzeitlichen 13 Tore Führung, stellten wir das Spielen ca. 12 Minuten vor Schluss fast komplett ein und ließen es so vor sich hinplätschern. Erwähnen sollte man, dass das Spiel zu keiner Zeit irgendwie unfair usw. war und der Gegner sich nie aufgegeben hat. Für die nächsten Spiele nehmen wir uns vor, im Entscheidungsspiel und vor allem im Torabschluss deutlich effizienter zu werden. Letztendlich reichte an diesem Tag aber das Gezeigte von uns und wir gewannen die Partie verdient mit 29:18 (auch hier: fast identisches Ergebnis, immerhin gleicher Abstand wie die Woche zuvor).

Fazit: Es war nicht schön, es war nicht spannend, es war nicht knapp, aber gewonnen ist gewonnen. Somit haken wir das Spiel ab und schauen nach vorne. Da muss es in den nächsten Spielen deutlich anders bei uns aussehen, gerade die Spannung muss da wieder deutlich hochgefahren werden und der Schlendrian minimiert werden. Wir kommen jetzt in die Endphase der Saison, die wir am Mittwoch mit dem Pokalspiel gegen Lauenburg 2 einläuten. Nach einer Pause von 2 Wochen geht es dann noch gegen die HSG 404 2 und nochmal gegen Lauenburg 2 im Ligabetrieb.

Die Spiele wollen selbstverständlich erfolgreich gestaltet werden, um die Saison positiv zu beenden.

Bis dahin.

Es grüßt die 2. Männer

Es spielten: Airlofski und Thomas im Tor. Lennart 2, Sören, Jens 3, Markus 1, Henna 2, Lasse 3, Wüste 7 (0/0), Kolja 2, Marvin 1 (0/0), Paddy 6 und Stefan 2.



14 Ansichten

© 2019 Handballabteilung VfL Geesthacht