2. Männer - 2 Spiele mit abweichendem Ausgang

Moin Moin,

da sind wir wieder. Heute mal mit einem Doppelbericht, wobei wir das eine Spiel eher schnell abhandeln werden. Vorletzten Sonntag kam es im Pokalspiel zum Aufeinandertreffen gegen die zweite Vertretung von Union Oldesloe. Aufgrund der klaren Ergebnisse der letzten Jahre, reisten wir als haushoher Favorit nach Oldesloe, dieser Rolle wollten wir natürlich gerecht werden. Aber wie bereits beschrieben, wir wollen ein Spiel schnell abhandeln. Dieses Spiel kam einem Debakel gleich, zu keiner Phase des Spiels fanden wir auch nur irgendwie in die Partie und versagten im Tor, in der Abwehr und im Angriff bis auf Paddy komplett und verloren somit absolut verdient 30:24.

Die zwei Einheiten zwischen dem Oldesloe Spiel und dem kleinen Derby gegen den Lauenburger SV 2 sollten dafür genutzt werden, wieder in die Spur zu finden, um vor allem nicht wieder in einem Negativstrudel, wie in der Abstiegssaison zu geraten. Das Gute war, egal was wir trainiert haben bzw. wollten, nach der Niederlage war eh jede Übung richtig.

Nachdem sich Lauenburg 2 in den letzten Jahren durch ihre immense Erfahrung und Abgeklärtheit gerne als unser Kryptonit rausstellte, erwartete uns dieses Jahr eine komplett neue, junge Truppe, dies uns nahezu gänzlich unbekannt war. Das musste, wie die Trainer korrekterweise anmerkten, nicht immer das Schlechteste sein. Schön, dass wir eine volle Bank aufbieten konnten, inklusive Jonathan aus der A-Jugend als Entlastung für den angeschlagenen Airlofski im Tor.

Die ersten drei Angriffe stellten dann auch das perfekte Spiegelbild der letzten Woche da, gefühlt nach dem Moto „frühe Tore sind nur was für Anfänger“, übten wir uns wieder in der Disziplin den gegnerischen Torhüter stark zu machen. Gut, dass wir dieser Disziplin dann nicht zu lange nachkamen und uns dann stark verstärkt im Abschluss präsentierten. Besonders in der ersten Halbzeit präsentierte sich auch unsere Abwehr im Vergleich zu den Vorwochen stark verbessert und zeigte ihre gute Seite. Einzig mit dem kleinen, flinken Mittelmann gab es größere Probleme. Diese hielten sich aber in Grenzen. Nach gut 10 Minuten bekamen wir das Spiel mehr und mehr in den Griff und übernahmen die Initiative. Durch einen sehr starken Jonathan im Tor und die gute Abwehr setzten wir uns zwischenzeitlich auf 9 Tore ab, was eine Vorentscheidung bedeuten sollte. Gegen Ende kamen die Lauenburger wieder auf 6 Tore ran, an der deutlichen Führung änderte dies aber nicht. Halbzeitstand 20:14.

Anfang der zweiten Halbzeit nahmen wir die Partie dann wohl etwas zu locker in der Abwehr als auch im Angriff. Die Lauenburger verkürzten zwischenzeitlich auf 3 Tore Rückstand. Im Angriff fanden wir im Gegensatz zur Abwehr wieder schnell die Form der ersten Halbzeit und hielten die Lauenburger beim maximal 3 Tore Rückstand. Die Abwehr zeigte Höhen und Tiefen in der zweiten Halbzeit. In den besseren Phasen setzen wir uns dann wieder souverän ab und zogen den Lauenburgern somit den letzten Zahn. Schön, dass sich die Stimmung dadurch auch wieder von ihrer besseren Seite präsentierte. Endstand 39:30.

Damit sollte die Rehabilitation vom Wochenende zuvor wiedergutgemacht sein und wir können wieder positiv nach vorne blicken und einen Haken daransetzen.

Vielen Dank an Jonathan für diesen absoluten Sahnetag. 3 gehaltene 7-Meter und eine vor allem in der ersten Halbzeit sehr starke Leistung halfen uns immens auf dem Weg zum Sieg.

Danke an die doch recht zahlreichen Zuschauer in der Halle. Wir hoffen, wir haben für Unterhaltung gesorgt. Nächste Woche geht es dann mit einem weiteren Hdeimspiel und dem damit verbundenem Start in die Rückrunde weiter. Dann treffen wir auf die Jungs der HSG Tills Löwen 3. Hoffentlich dann auch mit unserem alten Kameraden Zippel. Zweimal kneifen in der Saison gibt es nicht.

Es grüßt die 2. Männer

Union Oldesloe 2 – VFL Geesthacht 2:

Es spielten: Airlofski, Thomas und Thilo im Tor. Michi 1, Sören 2, Lasse 3, Kolja 1, Marvin 2, Jens, Paddy 8, Billie 5 und Stefan 2.

VFL Geesthacht 2 – Lauenburger SV 2: Es spielten: Airlofski und Jonathan im Tor. Michi 1, Lennart, Sören 1, Jens 1, Markus 6, Henna 9, Lasse 1, Wüste 10, Kolja 2, Marvin 3, Paddy 3 und Stefan 2.



23 Ansichten

© 2019 Handballabteilung VfL Geesthacht