2. Herren gegen TSV Bargteheide

Moin Moin,

nach zuletzt zwei erfolgreichen Spielen, der damit verbundenen Zuversicht und einer gehörigen Portion Wut nach der klaren Niederlage aus dem Hinspiel, machten wir uns am vergangenen Samstag zur besten Zeit auf zum Spitzenreiter, den Konditions- Fitnesswundern nach Bargteheide.

Ohne das erkrankte Spielertrainerteam Henna und Kolja und ohne die privat verhinderten Sören, Jens und Lennart, sollte dies natürlich eine noch schwere Aufgabe als ohnehin schon werden. Dafür konnte Keeper Thomas doch fit werden und wir konnten unseren alten Kammeraden Jörg aus unserer 3. Herren aktivieren. Die Bank übernahm für dieses Spiel dann unser Geschwindigkeitsmonster Markus.

Die erste Halbzeit begann diesmal nicht ganz so schlecht wie im Hinspiel, dennoch schlichen sich auf unserer Seite erneut positionsübergreifend zu viele technische Fehler ein, die es den Gastgebern ermöglichten, sich über die komplette Halbzeit einen Vorsprung herauszuspielen. Dass man in der Kreisliga, gerade wenn man im eigenen Angriff ist, gerne mal auf Gegenspieler der Kategorie „denn sie wissen nicht was sie tun“ trifft, nennt man dann wohl Berufsrisiko bzw. „Kreisligarisiko“. Nur allzu gern verirrten sich die Hände des Gegners, bei eigenem Angriff, in die Region wo sie nicht hingehören, anschließender „ich habe nichts gemacht Geste“ inklusive. Ist aber geschenkt. Trotz des anwachsenden Rückstands und der „denn sie wissen nicht was sie tun“ Attitüde des Gegners, hielten wir die Stimmung und den Spaß stets hoch. Mit einen verdienten 20:13 Halbzeitstand für Bargteheide ging es dann in die Pause.

Motivationswunder Markus merkte korrekterweise an, dass man hier nicht von einem ähnlichen schlecht Verkaufen aus dem Hinspiel sprechen kann. 7 Tore besser ist der Gegner auf keinen Fall. Dafür aber eben weniger fehlerbehaftet, konsequenter und durchschlagskräftiger als wir, was die verdiente Führung erklären lässt.

Die zweite Halbzeit ist schnell erzählt. Bargteheide verteidigte die Führung clever, war über den großen Teil der Zeit stets in der Lage unser Entgegenstemmen zu kontern und spielte das Spiel souverän runter. Der Abstand schwankte zwischen 10 und 8 Toren, Endstand 36:28. Schön zu sehen war, dass sich Torwart Max in den letzten 20 Minuten der Partie durch einige gute Paraden wieder in das Spiel zurückkämpfte und sich somit den Mut für die nächsten Aufgaben holen konnte. Darauf kann man aufbauen und die unglückliche erste Halbzeit davor abhaken. Schade, dass sich Aushilfsaußen Jörg nicht mit einem Tor belohnen konnte, an seiner stets kämpferischen Einstellung und „immer weiter“ Attitüde hat es sicher nicht gelegen. Der Rest kann sich auf die Fahne schreiben, nie aufgegeben zu haben und phasenweise offensiv gut mitgehalten zu haben.

Glückwunsch an den weiterhin ungeschlagenen Tabellenführer, auf gutes Gelingen in der weiteren Saison und den damit verbundenen Aufstieg. Wenn es nicht klappt, freuen wir uns auf die 2 Spiele in der nächsten Saison. Gute Besserung an die Krankenfraktion, das ein oder andere Kotelett tut der körperlichen Robustheit vielleicht mal ganz gut.

Für uns geht es jetzt in die Winterpause, am 19.01 geht es dann zum nächsten schweren Spiel nach Aumühle. Also: Stay tuned.

Vielen Dank an die drei Edelfans, die den Weg in die Halle und auf die Bank gefunden haben.

Es grüßt die 2. Herren

Es spielten Airlofski und Thomas im Tor. Michi 2, Markus #MT7, Jörg, Lasse 2, Wüste 8, Marvin 2, Paddy 3 und Stefan 4.

45 Ansichten

© 2019 Handballabteilung VfL Geesthacht